Teilen
Merken
Tour hierher planen
Fitness
Wanderung

Kindelsbergpfad

· 11 Bewertungen · Wanderung · Kreuztal
Verantwortlich für diesen Inhalt
Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V. Verifizierter Partner  Explorers Choice 
  • Kindelsberg - Aussicht
    / Kindelsberg - Aussicht
    Foto: Kappest/, Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
Wanderhöhepunkte Wegemarkierung
Karte / Kindelsbergpfad
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 14 Loher Weiher Grube Brüche Waldrastplatz Brombach Gipfelkreuz martinshardt Kindelsberg Martinshütte

Der Kindelsbergpfad verknüpft auf eindrucksvolle Art und Weise tolle Wanderwege mit vielfältiger Flora und Fauna, führt zu zahlreichen Zeugnissen des Bergbaus und krönt all dies mit überragenden  Panoramablicken.

mittel
14,2 km
4:45 h
407 hm
407 hm

Über den Bussardweg startet der Pfad oberhalb Kredenbachs und begleitet uns in das Naturschutzgebiet Loher Tal. Am Loher Weiher vorbei wandern wir durch den Steinbruch Witschenberg. Es geht entlang einer wallähnlichen Aufschüttung bis zur Grube Brüche. Auf Haubergswegen gelangen wir über die Müsener Weidekampen zum Waldpark Brombach. Durch einen hohen Fichtenbestand (Feldmann’s Tannen) führt uns der Weg weiter bis zum Grubengelände Wilder Mann. Auf engen Pfaden geht es durch die Müsener Klippen (Pingenfeld Stahlberger Stock). Weiter Höhe gewinnend erklimmen wir die Martinshardt. Gönnt uns der abwärts führende Rippenweg eine kleine Erholung so geht es den Birkhahn wieder hinauf zum Parkplatz Kindelsberg. Nur noch eine kurze Strecke trennt uns vom bewirtschafteten Aussichtsturm. Gut gestärkt geht es fortan über den SGV-Waldschadenspfad zu den Hütten Waldesruh. Ständig talwärts gehend werden wir Zeuge des eindrucksvollen Siegerländer Bergbaus, denn von nun an begleiten uns die Gruben Strumpf, Glücksanfang, Jungermann und Kuhlenberg. An der Martinshütte finden wir das verfallene Stollenmundloch der Grube Friedrichshoffnung. An der Quelle Jungbrunnen sowie der Steinbruchshütte vorbei geht es oberhalb des Zitzenbachtales zurück zum Ausgangspunkt.

Autorentipp

Eine Alternativroute führt uns entlang des Naturfreibades Ferndorf durch das reizvolle Zitzenbachtal.

An der Martinshardt können wir uns unter dem Gipfelkreuz ins Bergbuch eintragen.

outdooractive.com User
Autor
Michael Häusig
Aktualisierung: 25.02.2019

Schwierigkeit
mittel
Technik
Kondition
Erlebnis
Landschaft
Höchster Punkt
609 m
Tiefster Punkt
317 m
Beste Jahreszeit
Jan
Feb
Mär
Apr
Mai
Jun
Jul
Aug
Sep
Okt
Nov
Dez

Sicherheitshinweise

Bei der „Felsenvariante“ ist Trittsicherheit Voraussetzung

Ausrüstung

Die Rundtour erfordert etwas Trittsicherheit, gutes Schuhwerk ist empfehlenswert, Regenschutz ist sinnvoll. Auf halber Strecke gibt es eine Einkehrmöglichkeit

Weitere Infos und Links

Stadt Kreuztal Tourismus
Siegener Str. 5
57223 Kreuztal
Tel.: 02732/5 14 35, Fax: 27 91 02 70
stadt_kreuztal@kreuztal.de und m_haeusig@kreuztal.de
www.kreuztal.de

Start

Parkplatz unterhalb des Diakonie Klinikums Kredenbach in Kreuztal (345 m)
Koordinaten:
Geographisch
50.969292, 8.035415
UTM
32U 432271 5646853

Ziel

Parkplatz unterhalb des Diakonie Klinikums Kredenbach in Kreuztal

Wegbeschreibung

Über den Bussardweg startet der Pfad oberhalb Kredenbachs und begleitet uns in das Naturschutzgebiet Loher Tal. Am Loher Weiher vorbei wandern wir durch den Steinbruch Witschenberg. Es geht entlang einer wallähnlichen Aufschüttung bis zur Grube Brüche. Auf Haubergswegen gelangen wir über die Müsener Weidekampen zum Waldrastplatz Brombach. Durch hohen Fichtenbestand (Feldmann’s Tannen) führt uns der Weg bis zum Grubengelände Wilder Mann. Enge Pfade führen uns durch die Müsener Klippen (Pingenfeld Stahlberger Stock). Weiter Höhe gewinnend erklimmen wir die Martinshardt. Gönnt uns der abwärts führende Rippenweg eine kleine Erholung so geht es den Birkhahn wieder hinauf zum Parkplatz Kindelsberg. Nur noch eine kurze Strecke trennt uns vom bewirtschafteten Aussichtsturm. Gut gestärkt geht es fortan über den SGV-Waldschadenspfad zu den Hütten Waldesruh. Ständig talwärts gehend werden wir Zeuge des eindrucksvollen Siegerländer Bergbaus – von nun an begleiten uns die Gruben Strumpf, Glücksanfang, Jungermann und Kuhlenberg. An der Martinshütte finden wir das verfallene Stollenmundloch der Grube Friedrichshoffnung. An der Quelle Jungbrunnen sowie der Steinbruchshütte vorbei geht es oberhalb des Zitzenbachtales zurück zum Ausgangspunkt.

Öffentliche Verkehrsmittel

Auskunft bei ZWS Zweckverband Personennahverkehr Westfalen-Süd, Tel. 01803/50 40 30, www.zws-online.de

Anfahrt

Über die B54 nach Kreuztal. Hier der B508 zum Ortsteil Kredenbach folgen

Parken

Parken unterhalb der Bernhard-Weiß-Klinik

Anreise mit der Bahn, dem Auto, zu Fuß oder mit dem Rad

Buchempfehlungen des Autors

Siehe "Weitere Infos"

Kartenempfehlungen des Autors

Radwander- und Freizeitkarte Siegerland-Wittgenstein mit Begleitheft, 1:50.000, ISBN 3-87073-280-3, 7,95 €

Buchtipps für die Region

mehr zeigen

Kartentipps für die Region

mehr zeigen


Fragen & Antworten

Stelle die erste Frage

Hier kannst du gezielt Fragen an den Autor stellen.


Bewertungen

4,5
(11)
C Guder
23.04.2019 · Community
zum "Kindelsbergpfad" existiert ein informativer Flyer, in dem die 24 Stationen kurz beschrieben werden
mehr zeigen
Gemacht am 19.04.2019
Steinbruch "Am Witschenberg"
Foto: C Guder, Community
Foto: C Guder, Community
Grube Wilder Mann
Foto: C Guder, Community
Variante V1: Müsener Klippen
Foto: C Guder, Community
gute Markierung
Foto: C Guder, Community
Foto: C Guder, Community
19. April 2019
Foto: C Guder, Community
Foto: C Guder, Community
Foto: C Guder, Community
Variante V2: durch's idyllische Zitzenbachtal
Foto: C Guder, Community
Naturfreibad mit Kultstatus
Foto: C Guder, Community
Foto: C Guder, Community
Katja K.
26.04.2018 · Community
Bewertung vergessen ;-)
mehr zeigen
Gemacht am 20.04.2018
Katja K.
26.04.2018 · Community
Eine wunderbare Tour durch abwechslungsreiche Landschaften mit Bächen und Tümpeln, Wiesen, dichten oder lichten Wäldern und weiten Blicken über die Berge des Sieger- und südlichen Sauerlandes. Am Kindelsberg ist es immer wieder eine Freude, neben dem süßen Turm das Picknick auszupacken. Am Gipfel der Martinshardt ins Gipfelbuch eintragen und Stein auf den Haufen legen - manch einer mag es müde belächeln, mir hat es Freude gemacht! Am Ende der Tour war ich fast traurig, dass ich schon am Ziel war. :-) Wird bestimmt zu einer meiner Lieblingstouren in der Heimat! Die Wegmarkierung ist vorbildlich (so langsam bekomme ich auch Übung, wo ich überall danach Ausschau halten muss), bis auf ein oder zwei Stellen 100 % eindeutig. Am Kindelsberg gibt es auch Spuren der eisenzeitlichen Siedler, wie an der Alten Burg bei Netphen sind jedoch nur noch Erdwälle vorhanden (z.T. direkt um den Kindelsbergturm herum, kann man eigentlich nicht übersehen).
mehr zeigen
Gemacht am 20.04.2018
Wegmarkierung in frischem Frühlingsgrün
Foto: Katja K., Community
Alle Bewertungen anzeigen
Es werden nur Bewertungen mit Text angezeigt.

Fotos von anderen

+ 28

Bewertung
Schwierigkeit
mittel
Strecke
14,2 km
Dauer
4:45 h
Aufstieg
407 hm
Abstieg
407 hm
Rundtour aussichtsreich Einkehrmöglichkeit geologische Highlights botanische Highlights

Statistik

: h
 km
 Hm
 Hm
Höchster Punkt
 Hm
Tiefster Punkt
 Hm
Höhenprofil anzeigen Höhenprofil verbergen
Verschiebe die Pfeile, um den Ausschnitt zu ändern.