Choose a language
Plan a route here
Historical Site

Historische Grenzübergang Holzklauer Schlag

Historical Site · Freudenberg · 446 m
Responsible for this content
Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V. Verified partner  Explorers Choice 
Map / Historische Grenzübergang Holzklauer Schlag
Die Grenzdurchgänge entlang der einstigen Landesgrenze “Kölsches Heck” waren aus Sicherheitsgründen so schmal, dass lediglich ein Fuhrwerk sie passieren konnte. Während anderenorts die Schlagbäume aus Holz gefertigt und zur Stabilität mit eisernen Schienen stabilisiert waren, um ein zerstören durch Eindringlinge zu verhindern, waren die “Bäume” im “Eisenland” Siegerland aus Eisen gefertigt. Am Holzklauer Schlag steht heute noch der alte Grenzstein von 1690. Dem Grenzwall vorgelagert ist eine gut erhaltene Schanze. In unmittelbarer Nähe wurde ein Hohlweg freigelegt.

Nassauische Grenzsicherung am “Kölschen Heck“
Eine umfangreiche Landhecke, auch als Landwehr oder Landfestung bezeichnet, umschloss etwa seit Mitte des 15. Jhs. bis Mitte des 17. Jhs. das Siegerland in weiten Teilen zum Schutz gegen feindliche Überfälle. Die Grenze zum kurkölnischen Herzogtum Westfalen (Kölsches Heck) wurde besonders stark befestigt. Hauptursache dafür war die Soester Fehde (1444-1449), in der die Stadt Soest ihre Freiheit gegen den Erzbischof von Köln behauptete. Insbesondere das böhmische Söldnerheer des Erzbischofs löste im Siegerland Angst vor Übergriffen, aber auch höchste Verteidigungsbereitschaft aus. Eine Verstärkung der Landwehr erfolgte nach 1568, dem Beginn des niederländischen Befreiungskrieges. Der Landesherr Johann der IV der Ältere, Graf zu Nassau, unterstützte seinen Bruder Wilhelm, Prinz zu Oranien im Kampf gegen die Spanier entscheidend. Damit wurde Nassau zum Gegner Spaniens.

Die Landhecke bestand aus Wall, Graben und einer undurchdringlichen Hecke, dem sogenannten Gebück. Das Gebück wurde durch Anpflanzen von Bäumen (vorwiegend Hainbuchen) angelegt, deren Seitenzweige man nach unten bog (”bückte“), miteinander verflocht, in die Erde eingrub und wieder neu ausschlagen ließ. Zusätzlich wurden Dornengewächse, wie z.B. Brombeersträucher, in die Zwischenräume gepflanzt. An den Durchgängen durch die Landwehr standen verschließbare Schlagbäume – daher auch die Bezeichnung “Schlag“, die nicht nur den Schlagbaum selbst meinte, sondern auch den durch ihn gesicherten Durchgang. Dort, wo wichtige Straßen die Landhecke querten, wurden die Schläge durch Schanzen und zusätzliche Wälle und Gräben verstärkt. (Text: Heinz Fischbach)

Die Schlagbäume waren immer mit Schlössern gesichert. Ein altes Schriftstück aus dem Jahre 1663 lässt den Schluss zu, dass am “Holzklauer Schlag” zwei oder auch vier Schlagbäume existierten. An diesen Schranken (Nachbau: Abb. 1) taten die “Bäumer” ihren Dienst, deren Nachfahren man noch heute antrifft. Rund 100 Mal findet sich der Name “Bäumer” im Freudenberger Telefonbuch.

Vom Galgen zwischen Hünsborn und Oberholzklau
Im 17. Jh. stand, wie vielerorts, auch in der Oberholzklauer Gemarkung beim Holzklauer Schlag ein Galgen. Er wurde am 25. Juni 1662 heimlich abgehauen, was natürlich viel Staub aufwirbelte. Alte Akten berichten, dass man an jenem Tag 12 Männern befohlen hatte in dem unsicheren Grenzstreifen zu patrouillieren. Vier Männer wurden die Straße an der Grenze entlang geschickt. Eine weitere Gruppe nahm den Weg über den Kamp auf Römershagen zu. Die erste Gruppe war auf dem Hinwege am Galgen vorbeigekommen und hatte festgestellt, dass der Pfosten angehauen war. Als sich die Männer nach 2 bis 3 Stunden dort wieder einfanden, mussten sie feststellen, dass der Galgen inzwischen abgehauen am Boden lag. Sofort wurden einige Männer losgeschickt, die den Hünsborner Schäfer zur Rede stellten, der sich in der Nähe befand. Auf die Frage “Worümb hastu dass Gericht niedergehauen?” sei der Schäfer “blödt unterm Gesicht” geworden. Nach vielem Hin- und Herreden sowie dem Vergleich seines Beilchens mit der Haustelle gab der Schäfer die Tat zu. (Text: Eike Otto Hammel)

Führungen
Eike Otto Hammel aus Oberholzklau bietet Führungen vom historischen Ortskern bis zum Holzklauer Schlag an, Tel. 02734 - 2979

Tipp
Mehrmals im Jahr finden in Oberholzklau Backtage statt

Profile picture of Viktoria Höfer
Author
Viktoria Höfer
Update: March 30, 2020

Coordinates

DD
50.931969, 7.923050
DMS
50°55'55.1"N 7°55'23.0"E
UTM
32U 424321 5642811
w3w 
///flirt.conformist.surely
Arrival by train, car, foot or bike

Recommendations nearby

Long-Distance Hiking · Siegerland-Wittgenstein
Siegerland-Höhenring Etappe 5: Crottorf - Rahrbacher Höhe
Map / Siegerland-Höhenring Etappe 5: Crottorf - Rahrbacher Höhe
Difficulty Stage 5
Distance 30.1 km
Duration 8:00 h
Ascent 446 m
Descent 258 m

from Verena Meinhardt,   Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
Hiking Route · Freudenberg
F13 - Rundwanderweg Oberholzklau
recommended route Difficulty moderate
Distance 6.5 km
Duration 1:49 h
Ascent 137 m
Descent 137 m

"Rund um Oberholzklau" Auf dem Wanderweg F13 genießen Sie die Natur und den Ausblick auf den ältesten Ort der Stadt Freudenberg.

1
from Pauline Coroly,   Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
Long-Distance Hiking · Siegen-Wittgenstein
Siegerland-Höhenring
recommended route Difficulty Multistage route
Distance 143.6 km
Duration 39:10 h
Ascent 2,555 m
Descent 2,502 m

Der 140 Kilometer lange Siegerland-Höhenring verläuft durch die Randgebirge, die das Siegerland umgeben.

Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.

Show all on map

Questions and answers

Ask the first question

Would you like to the ask the author a question?


Rating

Write your first review

Help others by being the first to add a review.


Photos from others


Historische Grenzübergang Holzklauer Schlag

siehe Wegeskizze
57258 Freudenberg

Special features

Place to visit
  • Content
  • Show images Hide images
Features
2D 3D
Maps and trails
  • 8 Routes nearby