Share
Bookmark
Plan a route here
Fitness
Hiking Trail

Wittgensteiner Schieferpfad - Ein spannendes Abenteuer

11 Hiking Trail • Bad Berleburg
  • /
    Photo: Wandermagazin
  • /
    Photo: BLB-Tourismus GmbH
  • /
    Photo: Kappest, Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
  • /
    Photo: Kappest, Touristikverband Siegerland-Wittgenstein e.V.
  • Buchenwald
    / Buchenwald
    Photo: BLB-Tourismus GmbH, CC BY-SA, BLB-Tourismus GmbH
  • Wandern in Bad Berleburg HD
    / Wandern in Bad Berleburg HD
    Video: BLB-Tourismus
Map / Wittgensteiner Schieferpfad - Ein spannendes Abenteuer
150 300 450 600 750 m km 2 4 6 8 10 12 Schieferschaubergwerk Raumland Rastplatz Heiligeholz Steinbruch Spurrinnen Steinbachtal
Weather

Premium route awarded the

Folge der Fledermaus - Eine erlebnisreiche Tour durch fabelhafte Wälder, vorbei an imposante Felslandschaften und über verschlungene Pfade – Dieser Wanderweg verspricht ein wahres Abenteuer.

open
medium
12.8 km
5:00 h
361 m
360 m

Auf dem 15 km langen Wittgensteiner Schieferpfad zeigt die „Fledermaus“-Markierung, wo es langgeht. Als erster Premium-Wanderweg der Region wurde der Schieferpfad im Jahr 2005 mit dem Deutschen Wandersiegel ausgezeichnet und begeistert seitdem seine Besucher.

Der Weg wurde von Schülern der Ludwig-zu-Sayn-Wittgenstein Schule in Bad Berleburg errichtet und ist ein beliebtes Ausflugsziel. Die Tour führt durch vier Naturschutzgebiete und zahlreiche Biotope. Sogar eine echte Fledermaushöhle liegt auf der Strecke, eine Taschenlampe dabei zu haben, ist also sinnvoll.

Entlang des Weges nimmt sich die Natur ihre Freiheit und entfaltet ihre volle Schönheit – für eine Wildnis im besten Sinne. Sie treffen auf faszinierende Waldbilder, beeindruckende Felslandschaften, verwunschene Pfade, riesige Schieferhalden und Steinbrüche sowie tolle Aussichten ins Edertal, auf die Berleburger Altstadt und das Schieferdorf Raumland.

Die Landschaft wird optimal in Szene gesetzt, einige Passagen der Wegführung sind abenteuerlich.

 

 

Author’s recommendation

Der Wittgensteiner Schieferpfad belegt in der Hitliste der besten Premiumwege in Nordrhein-Westfalen mit 64 Punkten den dritten Platz. 

Sehenswert: Schieferschaubergwerk Raumland

outdooractive.com User
Author
Kathi Langer
Updated: 2019-01-16

Premium route awarded the Premium route awarded the "Deutsches Wandersiegel"
Difficulty
medium
Technique
Stamina
Experience
Landscape
Altitude
571 m
391 m
Best time of year
Jan
Feb
Mar
Apr
May
Jun
Jul
Aug
Sep
Oct
Nov
Dec

Safety information

Bei Nässe auf Schieferpfaden und Baumwurzeln rutschig.

Equipment

Tagesrucksack mit Verpflegung und ausreichend Getränken, festes Schuhwerk, stellenweise ist Trittsicherheit gefordert, gute Kondition wird vorausgesetzt.

Wanderstöcke empfehlenswert.

Tips, hints and links

Info: Tourist-Information Bad Berleburg
Goetheplatz 3, 57319 Bad Berleburg
Tel. 02751/9363-3
Fax 02751/9363-43
info@blb-tourismus.de
www.blb-tourismus.de

Start

Parkplatz "Reisegarten" an der Eder, Nähe Schieferschaubergwerk Raumland. (399 m)
Coordinates:
Geographic
51.025099, 8.387065
UTM
32U 457013 5652794

Destination

Parkplatz "Reisegarten" an der Eder, Nähe Schieferschaubergwerk Raumland.

Turn-by-turn directions

Eine Landschaftstafel gibt am Start (S) des Rundweges einen Überblick über die Strecke. Zunächst führt der Weg entlang der Eder flussabwärts. Man kann sich an der ehemaligen Bahntrasse orientieren, die man immer wieder kurzfristig verlässt, um an das Ufer des Flusses zu gelangen oder
besonders urwüchsige Waldpassagen zu erwandern. Nach dem ersten Kilometer ist ein Rastplatz mit Schutzhütte (1) erreicht. Anschließend passiert man einen Totholzbereich, unterquert den alten Bahndamm und steigt über einen Pfad in das „Heiligenholz“, einen mit Felsklippen durchsetzten Berghang (2). Nach einem Bachübergang und dem Überqueren der L718 (3) führt der Weg durch das NSG Honert oberhalb der alten Bahntrasse, die als Radweg ausgebaut ist. Ein Lüftungsloch (4)
ist ein Hinweis dafür, dass man sich über dem weitläufigen Stollensystem eines Bergwerkes bewegt. Am Ende des so genannten Feuerweges zweigt der Schieferpfad nach links ab. Es folgen ein steiler Anstieg durch eine Waldschneise und eine flache Passage. Danach gelangt man über einen abenteuerlichen Steig in einen mystischen Eichenwald, durchsetzt mit zahlreichen wilden Felsklippen (5). Der Waldrand gewährt einen schönen Ausblick. Über eine Bergwiese führt der Weg in das Tal des Bilsterbaches. Man passiert rechts ein Forsthaus (6) und trifft auf den naturnahen Meckhäuser Bach. Dem folgt man aufwärts am Talrand und erreicht bald das NSG Fredlar mit mächtigen Schieferhalden, einem System von Trockenmauern, hochragenden Klippen und einem kulissenartigen Steinbruch (7). Etwa 400 m weiter wendet man sich scharf rechts, um über einen kräftigen Anstieg wiederum zwei markante Felsklippen zu erreichen (8). Über Pfade und Waldwege geht es nun auf den Kamm des Berges Fredlar, der eine weitere auffällige Klippe trägt (9). Nicht weit entfernt finden sich in den Fels eingefahrene Spurrinnen (10), Relikte eines früher bedeutenden Handelsweges. Der Abstieg über die alte Trasse führt ins Steinbachtal (11). Bergauf zur L718 wandern, diese queren, bis zum Wanderparkplatz „Auf der Lenne“ (12). Nach kurzem Aufstieg bietet sich ein schöner Blick auf die Altstadt Bad Berleburgs mit dem prächtigen Barockschloss im Mittelpunkt (13). Leicht bergab geht es dann über die Nordwestflanke des Limburgs. Kurz vor dem Sportplatz Raumland biegt der Weg unvermittelt nach links ab. Neben einer Schieferhalde geht er in einen Pfad über, der schnell Höhe gewinnt (14). Oben angekommen sieht man den Tagebau der ehemaligen Grube „Limburg“ und erreicht das weitläufige NSG „Grubengelände Hörre“. Auf Höhe des Eingangsbereichs wendet man sich im spitzen Winkel nach rechts (15). Der folgende Weg durch das NSG gewährt Blicke auf das Schieferdorf Raumland mit der bedeutenden Urkirche im Mittelpunkt (16). Ausgangs des Schutzgebietes wird der Rundgang beendet. (S)

WM155 PG2 #7

Public transport

Auskunft bei ZWS (Zweckverband Personennahverkehr Wesfalen-Süd), Tel. 01803/50 40 30*,

www.zws-online.de

Getting there

Von Bad Berleburg über die B480 Richtung Erndtebrück. Nach Überqueren der Ederbrücke in Raumland Richtung Frankenberg auf die L553 abbiegen. An der Kirche vorbei zum Schieferschaubergwerk am Ortsende

Parking

Parkplatz Reisegarten Raumländer Straße 57319 Bad Berleburg

kostenfrei

Arrival by train, car, foot or bike

Book recommendation by the author

Author’s map recommendations

Wanderkarte WaldReich Wittgenstein, 1:25.000, Zweckverband Region Wittgenstein, 2. Auflage 2008, ISBN 3-00-010140-3, 9,50 €

Book recommendations for this region:

show more

Recommended maps for this region:

show more

Community

 Comment
 Current condition
Publish
  Back to edit
Set point on map
(Click on Map)
or
Tip:
The point is movable directly on the map
Delete X
Edit
Cancel X
Edit
Change geometry on map
Videos
*Mandatory field
Publish
Please enter a title.
Please enter a description.

Comments and ratings (13)

Jörg Lang
2018-07-29
Hallo, der Wanderweg ist aufgrund der Höhendifferenzen schon eine Herausforderung. Aber es lohnt sich definitiv, da er sehr liebevoll, naturverbunden und absolut sehenswert angelegt ist. Es gibt ausreichende Möglichkeiten zum Rasten auf Bänken, sie immer einen schönen Ausblick bieten, insbesondere ins Edertal.
Reviews
Done at
2018-07-22
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community
Photo: Jörg Lang, Community

Sandra
2018-07-03
Mega anstrengend (zumindest für uns als zu dieser Zeit noch eher Wanderneulinge) aber mega schön! Durchdacht und liebevoll angelegt so wie sehr abwechslungsreich. Besonders schön war es, am Ende die wehen Füße auf dicken Steinen sitzend in der Eder abzukühlen.
Reviews
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:46 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:46 Uhr
Photo: Sandra, Community
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Photo: Sandra, Community
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Photo: Sandra, Community
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:47 Uhr
Photo: Sandra, Community
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:48 Uhr
Dienstag, 3. Juli 2018, 23:48 Uhr
Photo: Sandra, Community

Bernhard Wolf
2018-06-14
Vorweg: Ich vergebe 4 Sterne, weil es gilt die Tour zu bewerten. Würde ich den Routenplan bewerten, wären das nämlich ansonsten maximal 2 Sterne. Ich habe bei Outdooractive selten so einen ungenauen und damit unbrauchbaren Plan gesehen. Vielleicht hätte man in der Tourbeschreibung einfach anmerken sollen, dass es darum geht, dem mit der Fledermaus markierten Weg zu folgen, dann wäre es für mich viel einfacher gewesen. So aber habe ich die erste Stunde damit zugebracht, zu versuchen, dem Routenplan zu folgen und nach nicht vorhandenen Wegen zu suchen und mich dabei in Sackgassen, Gestrüpp und auf nicht unbedingt immer ungefährliche Hänge zu begeben. Aber zur Tour: Es gibt wirklich beeindruckende Dinge zu sehen und auch die immer wieder eingestreuten Extras sorgen für Abwechslung. Schade, dass es auf dem Fredlar gerade so wüst aussieht, da scheint der Sturm doch arg gewütet zu haben. Die Gegend ist wirklich sehr beeindruckend. Toll! Den fünften Stern lasse ich weg, weil mich die häufigen winzigen Abstecher in den Wald und zurück nervten. Auch wenn ein Waldpfad schöner ist als ein breiter Waldweg, fand ich es doch übertrieben und einfach zu gewollt, den Wanderer für teils nur 20 oder 50m den Hang rauf und wieder zurück zu schicken.
Reviews
Done at
2018-06-08
Photo: Bernhard Wolf, Community
Photo: Bernhard Wolf, Community
Photo: Bernhard Wolf, Community
Photo: Bernhard Wolf, Community

Status
open
Reviews
Difficulty
medium
Distance
12.8 km
Duration
5:00 h
Ascent
361 m
Descent
360 m
Round tour Nice views Cultural/historical value Geological highlights Botanical highlights

Weather Today

Statistics

: h
 km
 m
 m
Highest point
 m
Lowest point
 m
Show elevation profile Hide elevation profile
For changing the range of view, push the arrows together.